fbpx
May 31, 2020 Last Updated 11:41 AM, May 20, 2020

ok 202407Baader, G. und J. Peter (Hrsg.)
Public Health, Eugenik und Rassenhygiene in der Weimarer Republik und im Nationalsozialismus
Gesundheit und Krankheit als Vision der Volksgemeinschaft
Mabuse Verlag, Frankfurt a.M., 2018, 250 S., 34,95 €, ISBN 978-3-86321-407-4

Das vorliegende Buch beinhaltet neben der Einleitung insgesamt sieben Beiträge zum Themenbereich, der im Titel genannt ist (Das zweite und vierte Kapitel sind Nachdrucke, die Beiträge wurden also schon an anderer Stelle veröffentlicht.). Der Schwerpunkt liegt dabei eher auf den Entstehungszusammenhängen und Hintergründen für die im Untertitel genannte „Vision“. Zusammen bearbeiten die sechs ausgewiesenen Experten (ausnahmslos männliche Autoren) dabei verschiedene Aspekte:

  • Jürgen Peter: Einleitung
    In der Einleitung geht Jürgen Peter auf die Entwicklungen zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein, die zu einer zunehmenden gesellschaftlichen Bedeutung der Rassenhygiene führten. Ebenfalls werden die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs sowie die sozialpolitischen Veränderungen in der Weimarer Republik angesprochen.
  • Peter Weingart: Eugenics and Race-Hygiene in the German Context. A Legacy of Science Turned Bad?
  • Peter Weingart arbeitet heraus, warum medizinische Wissenschaftler sich zunehmend politisch engagierten und die Ideen der Eugenik und Rassenhygiene auf den Staat bezogen.
  • Alfons Labisch: Die “hygienische Revolution” im medizinischen Denken. Die NS-Medizin als Aspekt der Moderne
    Alfons Labisch erläutert anschließend, wie die Ideen der Hygiene ab dem Beginn des 19. Jahrhunderts mit den Interessen des Staates verflochten wurden.
  • Ulf Schmidt: Sozialhygienische Filme und Propaganda in der Weimarer Republik
    Der Beitrag von Ulf Schmidt knüpft hier an und analysiert Filme der 1920er Jahre, die der Öffentlichkeit als Gesundheitsaufklärung mit sehr unterschiedlichem Erfolg präsentiert wurden.
  • Gerhard Baader: Rassenhygiene und Eugenik – Vorbedingungen für die Vernichtungsstrategien gegen so genannte „Minderwertige“ im Nationalsozialismus
    Gerhard Baader greift in einem relativ kurzen Beitrag die Rassenhygiene und Eugenik als Vorbedingung für die Ermordung von Menschen in der NS-Zeit auf.
  • Jürgen Peter: Psychiatrie um 1900. Psychiatrie und Rassenhygiene. Rassenhygienische Prämissen in der deutschen Psychiatrie
    Jürgen Peter widmet ein Kapitel dem Zusammenhang zwischen der Psychiatrie und der Rassenhygiene und weist u. a. auf die Auswirkungen des Ersten Weltkriegs auf die Entwicklung der Psychiatrie als medizinische Fachrichtung hin, die sich von der Psychologie und Psychoanalyse weitgehend löste.
  • Ralf Seidel: St. Alban oder das Recht auf Gastlichkeit. Von der Notwendigkeit einer anthropologisch fundierten Psychiatrie
    Ralf Seidel plädiert anschließend für die Notwendigkeit, philosophische Aspekte in der Psychiatrie zu berücksichtigen.
  • Gerhard Baader: Psychiatrie im Nationalsozialismus zwischen ökonomischer Rationalität und Patientenmord
    Im vorletzten Kapitel erläutert Gerhard Baader den Zusammenhang zwischen den ideologisch begründeten Morden an Menschen und wirtschaftlichen Aspekten.
  • Jürgen Peter: Derealisierung und Nachkriegsgesellschaft
    Das letzte Kapitel von Jürgen Peter beschäftigt sich mit der Verdrängung des Geschehens in der Nachkriegszeit.

Das Buch ist nicht leicht zu lesen. Die einzelnen Beiträge können zwar unabhängig voneinander gelesen werden, es empfiehlt sich jedoch, die Reihenfolge einzuhalten, um die Beiträge auch in ihrem Zusammenhang würdigen zu können. So lässt sich auch die Komplexität des Geschehenen besser verstehen. Wer über die Hintergründe und die Zusammenhänge der Ideen von Public Health, Eugenik und Rassenhygiene mehr erfahren möchte, dem kann das Buch empfohlen werden.

Kritisch anzumerken ist, dass in einigen Beiträgen die Interpunktion fehlerhaft ist, teilweise wäre auch die Einteilung in mehr Abschnitte leseförderlich. Schade ist es, dass auf dem Buchumschlag der Untertitel „Gesundheit und Krankheit als Vision der Volksgemeinschaft“ fehlt. So könnte bei einem flüchtigen Lesen des Titels nicht deutlich werden, dass hier nicht der Schwerpunkt auf den Verbrechen der NS-Zeit gelegt wird, sondern die komplexen Hintergründe aufgezeigt werden.

Eine Rezension von Mathilde Hackmann, M.Sc.

SP
Aug 03, 2018 32123

Die Schwester/Der Pfleger 7-2018

Im ersten Beitrag des Juli-Heftes 2018 von Die Schwester/Der Pfleger wird der neue Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ vorgestellt. Im Anschluss daran werden Versorgungsprojekte vorgestellt, bei den Menschen mit Demenz im Mittelpunkt stehen. Am Ende des Heftes wird mit „EduKation demenz“ ein Schulungsprogramm vorgestellt, das Mitarbeiter und Angehörige zu…
Pflegezeitschrift
Aug 03, 2018 31780

Pflegezeitschrift 7-2018

Das Juli-Heft 2018 der Pflegezeitschrift startet mit Interviews zur Zukunft der Ausbildung in den Pflegeberufen. Dabei spielt die Frage der Generalistik eine zentrale Rolle, und es wird die Ausbildung in Schweden berichtet – „Lernen im Team“. Der Einsatz von technischen Assistenzsystemen in der Altenpflege ist ein weiteres Thema. In dem sich anschließenden Beitrag geht es um neurologische…
Mabuse
Aug 03, 2018 32003

Dr. med. Mabuse 234

Das Heft 234 von Dr. med. Mabuse startet mit einem Pro- und contra-Artikel zu der Frage, ob eine Zuckersteuer erhoben werden sollte („Limosteuer“). Es wird über eine Fachtagung zu Kindern und Jugendlichen mit Pflegeverantwortung berichtet. Der gesundheitspolitische Kommentar gewährt einen Rückblick auf den 121. Ärztetag in Erfurt. Der Schwerpunkt des Hefts ist dem Thema „Technik“ gewidmet. Zu…
Heilberufe
Aug 03, 2018 31297

Heilberufe 7-8-2018

Das Juli-/August-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Hautkrebs im Blick• Im Fokus: Rheuma.Ein weiterer Beitrag handelt von der Übergabe des Rettungsdienstes an das weiterversorgende Klinikteam. Über einen Museumsbesuch mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, wird berichtet. Über Neuerungen im Mutterschutz wird berichtet. In der Serie Digital geht es um die…

Rezensionen

MedGG 37
Mai 20, 2020 43

Medizin, Gesellschaft und Geschichte Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Band 37

Robert Jütte (Hg.)Medizin, Gesellschaft und Geschichte Jahrbuch des Instituts für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung, Band 37 Redaktion: Pierre Pfütsch Franz Steiner Verlag, Stuttgart, 2019, 207 Seiten, 48,20 €, ISBN 978-3-515-12417-1 Zu den renommierten medizinhistorischen Publikationsorganen in Deutschland gehört seit vielen Jahren die von Robert Jütte herausgegebene Zeitschrift…
psychiatrie enquete
Mai 20, 2020 46

Psychiatrie-Enquete: mit Zeitzeugen verstehen Eine Oral History der Psychiatriereform in der BRD

Felicitas SöhnerPsychiatrie-Enquete: mit Zeitzeugen verstehen Eine Oral History der Psychiatriereform in der BRD Psychiatrie Verlag, Köln, 2020, 208 Seiten, 25,00 €, ISBN 978-3-88414-953-9 Der am 25. November 1975 überreichte Bericht über die Lage der Psychiatrie in Deutschland gilt als zentraler Impuls einer umfassenden Psychiatrie-Reform in der Bundesrepublik. Wer vorantreibende…
gumpertzsches siechenhaus
Mai 20, 2020 45

Das Gumpertz’sche Siechenhaus – ein „Jewish Place“ in Frankfurt am Main

Birgit Seemann, Edgar BönischDas Gumpertz’sche Siechenhaus – ein „Jewish Place“ in Frankfurt am MainGeschichte und Geschichten über eine jüdische Wohlfahrtseinrichtung im Frankfurter Ostend im 20. Jahrhundert Verlag Brandes & Apsel, Frankfurt am Main, 2019 300 Seiten, 29,90 €, ISBN 978-3-95558-253-1 Im Mittelpunkt des vorliegenden Buches, das vom „Verein zur Förderung der historischen…
SCHILLING Vom Krankenhaus Barmbeck zum Quartier 21
Jan 14, 2020 557

Vom Krankenhaus Barmbek zum Quartier 21 (hamburger bauheft 27)

Jörg SchillingVom Krankenhaus Barmbek zum Quartier 21(hamburger bauheft 27)Schaff-Verlag, Hamburg, 2019, 68 S., 9,00 €, ISBN 978-3-944405-43-8. Unter dem Motto „Architektur verstehen“ vermitteln die „hamburger bauhefte“ Fakten, Bezüge und Hintergründe – veranschaulichend und fundiert. Die inzwischen rund 30 Ausgaben umfassende Schriftenreihe, die ein Bewusstsein für die Entstehung von Architektur…

Aus den Fachgesellschaften

en US logo
Aug 15, 2018 2194

Cochrane: Featured Review - Nurses as substitutes for doctors in primary care

Delivery of primary healthcare services by nurses instead of doctors probably leads to similar or better patient health and higher patient satisfactionCurrent and anticipated problems such as ageing, increased prevalence of chronic conditions and multi-morbidity, increased emphasis on healthy lifestyle and prevention, and efforts to move care from hospitals to communities encourage countries…
pflegekammer rlp
Jun 20, 2018 2431

Pflegeausbildung so nicht zukunftsfähig

Neue Ausbildungs- und Prüfungsverordnung durch Arbeitgeberinteressen verwässert – Altenpflege wird so endgültig zum Pflegeberuf zweiter Klasse Die am 13. Juni 2018 vom Bundeskabinett verabschiedete Ausbildungs- und Prüfungsverordnung wird von Kammerpräsident Dr. Markus Mai als vertane Chance bezeichnet. „Wir sehen die verabschiedeten Regelungen mit Sorge. Insbesondere die Anforderungen in der…
kammer rlp
Jun 13, 2017 3279

Gute geriatrische Versorgung der Bevölkerung setzt gut ausgebildete Pflegende voraus: Kammerpräsident Mai für modellhafte Überprüfung von ambulanten geriatrischen Kompetenzteams

Im Rahmen des vierten Rheinland-Pfälzischen Geriatrietags wurde die Bedeutung einer qualitativ hochwertigen und wohnortnahen pflegerischen und medizinischen Versorgung der älteren Generation betont. Die Sicherstellung dieser Versorgung sei eine „gesundheitspolitische Kernaufgabe der Landesregierung“, betonte Gesundheitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler. Die Strukturen im Land seien gut…
170322_FM_CareumForumErstversand
Mai 29, 2017 3655

Careum Forum 2017: So gelingt Gesundheitsversorgung zu Hause

Das Programm für das Careum Forum 2017 steht fest: Ein spannender Mix aus Betroffenen, Fachpersonen und Forschenden wird in Gesprächsrunden aufzeigen, wie Gesundheitsversorgung zu Hause gelingen kann.Als hochkarätige Gäste konnten unter anderem Dr. Philippe Luchsinger, Präsident Haus- und Kinderärzte Schweiz, und Marianne Pfister, Zentralsekretärin Spitex Schweiz, gewonnen werden. Moderiert wird…