Oct 23, 2018 Last Updated 1:50 PM, Oct 20, 2018

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz

Dibelius
Dibelius, Olivia et al (Hrsg.)
Lebenswelten von Menschen mit Migrationserfahrung und Demenz
Hogrefe (vorm. Verlag Hans Huber), Göttingen, 2015, 221 S.,24,95 €, ISBN 978-3-456-85546-2
 
 
Demenziell erkrankte Migranten der ersten Generation (Gastarbeiter, die vor mehreren Jahrzehnten nach Deutschland bzw. Westberlin kamen) stehen im Focus dieser Veröffentlichung. Diese Personengruppe ist dem Dreifachrisiko Alter, Demenz und Migration mit den damit verbundenen Belastungen ausgesetzt. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wurden speziell die Lebens- und Problemlagen türkischer Migranten mit einer demenziellen Erkrankung in Berlin bezüglich verschiedener Aspekte der Versorgung und Beratung untersucht.
 
 
Herausgeber und Autoren der Publikation sind Olivia Dibelius, Erika Feldhaus-Plumin, Gudrun Piechotta-Henze, Meggi Khan-Zvornicanin, Türkan Yilmaz, Deniz Pamuk, Ümran Sema Seven, Inka Valeska Braun, Elke Kalbe, Josef Kessler, Yve Weidlich und Dilek Yalniz.
 
 
Das Buch ist in 10 Kapitel untergliedert.
• Kapitel 1( Das Fremde verstehen? – Eine theoretische Rahmung: Seite 19-33) thematisiert den begrifflichen Rahmen des Projektes: Lebenswelt und Transkulturalität. Hierbei wird der theoretische Hintergrund und auch das Anliegen des Projektes unter dem Gesichtspunkt Demenz und Migration konzeptionell erläutert.
• Kapitel 2 (Versorgungsstrukturen für Menschen mit Demenz in der Türkei: Seite 35-49) beinhaltet die gegenwärtige Bedeutung der Erkrankung Demenz als einer Versorgungsaufgabe in der Türkei. Es wird diesbezüglich der Stellenwert der erweiterten Familie in der Versorgung alter und gebrechlicher Angehöriger hervorgehoben. Die Versorgung demenzkranker und pflegebedürftiger alter Menschen durch ambulante und stationäre Einrichtungen der Altenhilfe ist gegenwärtig in der Türkei noch nicht weit verbreitet. Familienpflege geht hier noch gemäß dem Modernisierungsgrad noch vor professioneller Pflege.
• In Kapitel 3 (Demenzdiagnostik bei Menschen türkischer Herkunft – TRAKULA: Seite 51-87) wird die Thematik Demenzdiagnostik bei türkischen Migranten bearbeitet. So wird z. B. das „Transkulturelle Assessment“ (TRAKULA) hinsichtlich seiner Brauchbarkeit für diese Klientelgruppe diskutiert.
• Kapitel 4 (Überblick über das Forschungsvorgehen: Seite 89-102) besteht aus der Darstellung der verschiedenen Aspekte des Forschungsvorhabens wie Stand der Forschung, Projektentwicklung, Forschungsdesign, Dokumentenanalyse, Interviews mit Experten und Angehörigen, Einzelfallanalysen und teilnehmende Beobachtung bei Beratungsgesprächen mit Angehörigen.
• In Kapitel 5 (Ergebnisse der Dokumentenanalyse nach einer Internet-Recherche: Seite 103-114) stellen die Autoren die Resultate ihrer Recherche in verschiedenen deutschen und türkischen Medien (Radio- und Fernsehsender) einschließlich dem Internet bezüglich der Themenstellung Demenz unter dem Gesichtspunkt der Information über die Erkrankung und Zugang zu Formen Unterstützung durch Versorgungseinrichtungen vor.
• Kapitel 6 (Expertinnen über die Lebenswelten demenziell erkrankter Migrantinnen und Migranten: Seite 115-134) erläutert die Ergebnisse der Befragung von 12 Frauen, die in verschiedenen Berufsfeldern (u. a. Gesundheitswesen und Unterricht) tätig sind, bezüglich ihrer Erfahrungen, wie Migranten mit der Demenz und den einschlägigen Versorgungsstrukturen umzugehen wissen. Wiederholt wird von Hürden und Hindernissen beim Zugang zu den verschiedenen Dienstanbietern seitens der pflegenden Angehörigen berichtet.
• In Kapitel 7 („Kontoauszüge im Kühlschrank“. Belastungen und Ressourcen von Angehörigen: Seite 135-164) wird anhand von Fallbeispielen das Spektrum an Belastungen und Lösungsstrategien bei Angehörigen demenzkranker Migranten aufgezeigt. Insgesamt wurden 12 Angehörige (sechs Söhne, fünf Töchter und eine Schwiegertochter) von Demenzkranken, die in Wohngemeinschaften für Demenzkranke und im häuslichen Bereich einschließlich Tagespflege leben, interviewt. Dabei wurden auch die Problemfelder „Finanzen“, „Behörden“ und die innerfamiliäre Unterstützung abgefragt.
• In Kapitel 8 (Häusliche-Pflege-Skala: Seite 165-166) wird knapp auf das im Projekt verwendete Erhebungsinstrument „Häusliche-Pflege-Skala“ (HPS) von Elmar Gräßel eingegangen, für das auch eine Version in türkischer Sprache vorliegt. Das HPS ist nicht dokumentiert, sondern nur verlinkt.
• Kapitel 9 (Einzelfallanalysen – vertiefte Auseinandersetzung mit dem Erleben Angehöriger: Seite 167-198) besteht aus der detaillierten Analysen von zwei Angehörigeninterviews (zwei Töchter) und einem Experteninterview (Leiterin einer Tagespflegeeinrichtung mit Migrationshintergrund). Empfohlen werden u. a. eine stärkere Beratung und eine bessere Einbindung der Angehörigen in das Gefüge der Versorgungsstrukturen für Demenzkranke. Am Ende des Kapitels werden die Ergebnisse von drei teilnehmenden Beobachtungen von Beratungsgesprächen mit Angehörigen dargestellt.
• In Kapitel 10 (Kritische Konklusion: Seite 199-212) werden ein Fazit aus dem Projekt gezogen und hierauf aufbauend im Anschluss eine Reihe von Handlungsempfehlungen für die Praxis, Entscheidungsträger und die Forschung gegeben. Die Autoren fordern u. a. für demenzkranke Migranten und ihre Angehörige eine Verbesserung der Zugangsweise und einen Abbau der Zugangshürden zu den Diensten. Des Weiteren sehen sie Bedarf an besseren Präventions- und Gesundheitsförderungsprogrammen, Ausbau der Entlastungsstrukturen für pflegende Angehörige, Entwicklung spezialisierter Beratungs-, Betreuungs- und Therapieangebote. Auch sollten die bestehenden Einrichtungen mittels Einstellung von Personal mit Migrationshintergrund auf eine „transkulturelle“ Öffnung dieser Institutionen hinwirken.
 
 
Die Bewertung der folgenden Arbeit ist zwiespältig. Es werden zwar einige Fakten und Belege über den Umgang mit der Demenz als Betreuungs- und Pflegeproblem für Angehörige mit Migrationshintergrund (Türkei) angeführt, doch es fehlen weiterführende Wissensstände aus den Bereichen Demenzversorgung und Migrationsforschung, um das vorliegende Datenmaterial einschließlich der Einzelfalldarstellungen angemessen interpretieren und einordnen zu können.
 
Eine Rezension von Sven Lind

beitrag einreichen banner

datenbankbanner 2

probezugang

IFAS2018 Banner 600x200 Ani px

Aus der Redaktion

logo 3
August 03, 2018

Stellungnahme: Deutsche Gesellschaft für Geriatrie warnt vor flächendeckender Einführung eines „Pflegerischen Basis-Assessments“ (BAss) in deutschen Krankenhäuser

in Nachrichten
Mit dem sog. „Pflegerischen Basis-Assessment“ (BAss) stellt die Fachgesellschaft „Profession Pflege“ ein von ihr selbst entwickeltes „Assessment-Instrument“ vor und propagiert die flächendeckende Einführung in deutschen Krankenhäusern. Nach Angaben der…
Brain Work Day mit webadresse 01
Juni 20, 2018

Brain_Work_Day 2018: Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren

in Nachrichten
Brain_Work_Day 2018 Pflegedokumentation 4.0 – vom Digitalen Wandel profitieren Über digitale Transformation, künstliche Intelligenz und Big Data als Gold des 21. Jahrhunderts wird viel geredet. Doch was steckt wirklich hinter dem Hype und welche Neuerungen…
dip logo
Juni 20, 2018

Projekt PräSenZ begeistert Kommunen

in Nachrichten
Präventive Hausbesuche für Senioren erfolgreich erprobt - Aufbruchstimmung zum Abschluss des Landesmodellprojektes in Stuttgart - Abschlussbericht und Handreichungen wurden veröffentlicht Rund einhundert Fachleute aus Kommunen, von Pflegekassen und Verbänden…
dip logo
Mai 29, 2018

Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht

in Nachrichten
Pflege-Thermometer 2018 veröffentlicht Studie untersucht Situation in der stationären Pflege Das Deutsche Institut für angewandte Pflegeforschung e.V. (DIP) in Köln hat mit dem Pflege-Thermometer 2018 die Ergebnisse der bundesweiten repräsentativen Befragung…
bild schabetsberger ammenwerth
Mai 28, 2018

Health Information Management: UMIT bietet gemeinsam mit Siemens Healthineers weltweit universitäres Weiterbildungsprogramm im Bereich der Gesundheits-IT an

in Nachrichten
Health Information Management: UMIT bietet gemeinsam mit Siemens Healthineers weltweit universitäres Weiterbildungsprogramm im Bereich der Gesundheits-IT an Hall in Tirol, den 24. Mai 2018 Die UMIT - Private Universität für Gesundheitswissenschaften,…

Forschung

Pflegebeauftragter Westerfellhaus ist Schirmherr des Marie Simon Pflegepreises

20. Jun 2018 322
image.png
Die diesjährige Verleihung des Marie Simon Pflegepreises wird unter der Schirmherrschaft…

Erste Ausschreibung des Förderpreises 
„Otsuka team award psychiatry+“

22. Mai 2018 680
Otsuka Holdings logo.svg
Erste Ausschreibung des Förderpreises „Otsuka team award psychiatry+“ Otsuka Pharma GmbH…

Ausschreibung Lohfert-Preis 2018

03. Jan 2018 919
maike
Ausschreibung Lohfert-Preis 2018 Thema: Kulturwandel im Krankenhaus - Multidimensionale…

Pressespiegel

  • SP
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Die Schwester/Der Pfleger 7-2018

    Im ersten Beitrag des Juli-Heftes 2018 von Die Schwester/Der Pfleger wird der neue Expertenstandard „Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz“ vorgestellt. Im Anschluss daran werden Versorgungsprojekte vorgestellt, bei den Menschen mit…
  • Pflegezeitschrift
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Pflegezeitschrift 7-2018

    Das Juli-Heft 2018 der Pflegezeitschrift startet mit Interviews zur Zukunft der Ausbildung in den Pflegeberufen. Dabei spielt die Frage der Generalistik eine zentrale Rolle, und es wird die Ausbildung in Schweden berichtet – „Lernen im Team“. Der Einsatz von…
  • Mabuse
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Dr. med. Mabuse 234

    Das Heft 234 von Dr. med. Mabuse startet mit einem Pro- und contra-Artikel zu der Frage, ob eine Zuckersteuer erhoben werden sollte („Limosteuer“). Es wird über eine Fachtagung zu Kindern und Jugendlichen mit Pflegeverantwortung berichtet. Der…
  • Heilberufe
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Heilberufe 7-8-2018

    Das Juli-/August-Heft 2018 von Heilberufe enthält zwei PflegeKollegs zu folgenden Themen:• Hautkrebs im Blick• Im Fokus: Rheuma.Ein weiterer Beitrag handelt von der Übergabe des Rettungsdienstes an das weiterversorgende Klinikteam. Über einen Museumsbesuch…
  • kinderkrankenschwester
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Kinderkrankenschwester 7-2018

    I m ersten Beitrag des Juli-Heftes 2018 der Kinderkrankenschwester wird der Einfluss von Kinderarmut auf die physische und psychische Gesundheit von Kindern beschrieben. Im Anschluss daran wird die Problematik des Pflegenotstandes im Hinblick auf krane Kinder…
  • Altenpflege.jpg
    August 03, 2018 Pressespiegel

    Altenpflege 7-2018

    Das Juli-Heft 2018 der Altenpflege startet mit einem Pro- und Contra-Artikel zu dem Fünf-Punkte-Plan des Pflegebeauftragten der Bundesregierung. Der Schwerpunkt des Heftes ist der Mundgesundheit und Zahnpflege gewidmet – dies auch vor dem Hintergrund, dass ab…
  • PflegeRecht0001
    August 03, 2018 Pressespiegel

    PflegeRecht 7-2018

    Das Juli-Heft 2018 von PflegeRecht wird durch den 2. Teil der Ausführungen über die rechtlichen Bedingungen von ambulanten betreuten Wohngemeinschaften eingeleitet.Im Weiteren werden aktuelle Urteile zu folgenden rechtlichen Konfliktfeldern der pflegerischen…
  • intensiv
    August 03, 2018 Pressespiegel

    intensiv 4-2018

    Im ersten Beitrag des Heftes 4/2018 von intensiv werden die Ergebnisse einer Studie über die Berufsbiografische Auswirkungen durch die Betreuung Sterbender präsentiert. In einem weiteren Beitrag – „Wege zu einer ‚Angehörigenfreundlichen Intensivstation‘“ –…

Postcards