gpg hssThe European Journal for Nursing History and Ethics is an interdisciplinary Open Access and peer-­reviewed eJournal spanning the Humanities, Nursing Science, Social Sciences, and Cultural Studies. The journal is published online once a year with each edition having an individual theme. In addition, all volumes provide an open section that contains articles on various topics.

The Journal is seeking contributions to the open section and themed section.

Theme 2019: “Bads” in nursing: Negative experience as an impetus to reform in nineteenth and twentieth centuries

The theme for 2019 has been agreed in Cooperation with the Swiss Society of the History of Health and Nursing (GPG-­HSS) and the European Association for the History of Nursing (EAHN)

Deadline for abstracts: November 30th, 2017

Cultural expectations of ‘good care’ change according to context. They vary according to time and place. They are constantly shaped and reshaped by knowledge and techniques of health professions; by bodily and emotional needs and sensations; by symbols and rituals of attention and of sympathy; by religious ideas; and by views of justice, of caring human relations and of the person’s dignity. Individual experiences sometimes harmonise with expectations so that patients, and their nurses all feel satisfied. But sometimes things can and do go wrong. Bad things can happen – and these can be compounded by the failure of systems to intervene, to ‘turn things around’. Those involved can be left with negative experiences and may suffer consequences. According to the Dutch Philosopher Annemarie Mol such experiences are termed ambiguously as “bads” in care: “There is something else that bothers me. It is that somehow writing about the goods of care is just too nice. Too cosy. There are also bads to address, but how to do so?”1

The second issue of the European Journal for Nursing History and Ethics will provide an opportunity for scholars from a range of disciplines to debate historical and ethical research relating to this subject. It will consider both individual and collective experiences of nursing; explanations for bad care; and descriptions of ways in which individuals and groups have attempted to find impetus for reform. The history of Europe and its colonies in the 19th and 20th centuries contain many examples of so-called “bads” in healthcare. During this time science based medical knowledge and techniques gained a powerful position within the logics of care and within the systems and practices of health professions. “Good” nursing was redefined. And yet, the materiality, symbolisms and rituals of care continued to be understood in terms of the Judao-­Christian religious context, coupled with bourgeois ideas of social justice, moral behaviour and human dignity. Through decades, different cultures of care responded to what they considered “bad” in attention, protection or kindness. During the “Age of Extremes” (1914-­1991) – to use the term coined by Eric Hobsbawm – totalitarian ideologies and race biology, dictatorial regimes, authoritarian societies and economies at war put pressure on the multifaceted cultures of care. From the 1960s onwards, organisations of victims and of patients, social and feminist movements as well as critical scholars launched historical studies and social inquiries to disclose neglect, failures of care, mistreatments and abuse in medical, psychiatric and foster care institutions in past and present. These processes are still ongoing and they contribute to reforms in healthcare, to acts of apology, to compensation and to commemorative cultures.

The aim of the Second Issue of the European Journal for Nursing History and Ethics is to enlarge our understanding of how nurses were interlinked with “bads” in healthcare, of how they addressed and responded to negative experiences and how they contributed to the reform of healthcare in the 19th and 20th centuries.

The European Journal for Nursing History and Ethics calls for contributions from scholars who can present research relating to negative experiences of and with nurses. Their starting point should be the individual or the collective experience of nurses and/or of patients and family members with bad care. They should find answers to these questions: What shaped experience of “bads” as the actors addressed them? Whom did they make responsible for their negative experiences? How did they explain them? What did they claim? How did the actors involved deal with the negative experiences? How did those made responsible for “bads” respond to reestablish their standards of good healthcare, reputation and trustworthiness? How did this process contribute to reforms in healthcare?

The CfA for the special theme of the European Journal for Nursing History and Ethics is related to the International Conference „’Bads’ in healthcare: Negative experience as an impetus to reform in nine-­teenth and twentieth centuries“, 21/22.6.2018 in Winterthur, Switzerland, see further information : https://gpg­‐hss.ch/category/european-­conference‐2018/

Please note the following remarks on the concept of the European Journal for Nursing History and Ethics:

The journal creates a dialogue between the history and the ethics of nursing while providing new impulses for advancing the subfields of the history as well as the ethics of nursing. Historians are asked to include the ethical dimension of the topic into their research project; researchers interested in ethics are requested to reflect on the historical dimensions of their projects. This does not mean, however, that articles on ethics should be preceded by a historical overview in the style of a manual. Rather the latest developments and socio-­‐political debates that have led to the current issues in the ethics of nursing should be put in their historical context and be used in the analysis. Likewise papers on the history of nursing should address ethical questions within the historical context or refer to current issues in the ethics of nursing. The journal publishes research both on European History and the history of the reciprocal relationships and entanglements of European and non-­European societies.

The journal only publishes original contributions. The authors agree when submitting their script that their text has not already been submitted or published elsewhere.

Please submit your abstract (max 500 words) in English and separately a short CV until November 30th, 2017 to:

Prof. Dr. Susanne Kreutzer:
kreutzer@fh-­muenster.de
and
PD Dr. Karen Nolte:
karen.nolte@uni-­wuerzburg.de

 

 

88ac26825fAnfang Oktober 2017 versammelten sich rund 50 Pflegewissenschaftlerinnen und Pflegewissenschaftler, Pflegehistorikerinnen und Pflegehistoriker sowie Vertreterinnen und Vertreter aus Verbänden und Gewerkschaft an der Frankfurt University of Applied Science (FUAS) um sich anlässlich des 70. Geburtstags von Prof. Dr. Hilde Steppe (1947-1999) mit ihrem Vermächtnis und ihrem bis heute spürbaren Einfluss auf Pflegepolitik und Pflegewissenschaft zu befassen. Weggefährtinnen wie Prof. Dr. Eva-Maria Ulmer, die durch den Tag führte, und Hilde Schädle-Deininger (Verein zur Förderung der historischen Pflegeforschung e.V.) waren ebenso vertreten wie Pionierinnen der Akademisierung der Pflege – unter anderem Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik und Prof. Dr. Ruth Schröck – und Mitglieder der Sektion Historische Pflegeforschung in der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V. (DGP). Steppe gehörte zu den Begründerinnen der DGP und war selbst Sprecherin der Sektion Historische Pflegeforschung.

Nach einer ersten anekdotischen Annäherung an Hilde Steppe und ihr Wirken an der FUAS durch Prof. Dr. Dieter Kraushaar skizzierte Bartholomeyczik die Entwicklung der Akademisierung der Pflege in Deutschland. Steppe veröffentlichte 1988 den ersten deutscher Text zur Bedeutung von Pflegetheorien in Die Schwester Der Pfleger. Es folgen Texte zu einzelnen Pflegemodellen mit den mittlerweile legendären Worten: „Die aktuelle Situation in der Pflege erscheint auf den ersten Blick nicht gerade dazu geeignet, sich über Pflegetheorien Gedanken zu machen.“ (Die Schwester Der Pfleger 4/1989). 1992-98 trieb Steppe als Leiterin des Referats Pflege im hessischen Ministerium für Umwelt, Energie, Jugend, Familie und Gesundheit die Konzeption pflegerischer Studiengänge maßgeblich voran.

Bartholomeyczik stellte dann die Entwicklung in Ost- und Westdeutschland in Pflegeforschung und -ausbildung dar und analysierte die vier Phasen der Pflegewissenschaft in der Bundesrepublik Deutschland und Europa der hierbei immer wieder genannt wurde, war Antje Grauhan (1930 – 2010) – eine Biographie, die nach wie vor ein Desiderat der historischen Pflegeforschung ist. Spannend auch die Fragen, denen sich die Pflegeforschung in den 1990er Jahren stellen musste:

  • Was ist Pflege?
  • Was ist Pflegeforschung?
  • Was ist Pflegewissenschaft?
  • Warum und wozu ist Pflegeforschung wichtig?
  • Gibt es eine eigene Pflegewissenschaft oder „nur“ Sammelsurium anderer Wissenschaften?
  • Was unterscheidet Pflegeforschung von anderer Forschung?
  • Wer „darf“ Pflegeforschung durchführen? (GeriaterInnen, GerontologInnen, GesundheitswissenschaftlerInnen, SoziologInnen) oder: PflegewissenschaftlerInnen? – und was kennzeichnet die?
  • Es stellt sich für uns heutige Pflegewissenschaftlerinnen und -wissenschaftler die Folgefrage, ob diese Fragen bereits erschöpfend beantwortet wurden. In der historischen Pflegeforschung wird nach wie vor durchaus diskutiert, ob diese Disziplin der Pflegewissenschaft oder der Geschichtswissenschaft zugehörig ist.

Ab 1993 entstanden in rascher Folge bis 2000 circa 50 Studiengänge. Heute existieren etwa 150 Pflege-Studiengänge unterschiedlicher Arten, davon eine wachsende Zahl grundständiger, meist dualer Studiengänge, die allerdings meist als Modellversuche durchgeführt werden. Die Erstausbildung auf Hochschulebene soll 24 Jahre nach dem Beginn in Frankfurt am Main demnächst dem „Modellversuchs“-Stadium entwachsen. Nach wie vor geht die Pflege in der akademischen Ausbildung viele Sonderwege, unter anderem:

Der Bachelorabschluss bringt außer an der Hochschule für Gesundheit in Bochum nach wie vor nicht automatisch die Berufszulassung mit sich.

Die Lehrerqualifikation erfolgt immer noch größtenteils an FHs/Universities of Applied Sciences statt an Universitäten und sogar auf Bachelorebene.

Bartholomeyczik kam in ihrem Fazit zum Schluss, dass Hilde Steppe in ihren Ideen und Forderungen ihrer Zeit weit voraus war. Dazu gehört auch ihre bahnbrechende Forschung zur jüdischen Pflegetradition und zur Krankenpflege im Nationalsozialismus. Dennoch ist Geschichte der Pflege bis heute ein „Stiefkind in den Studiengängen“ (Bartholomeyczik).

Herbert Weisbrod-Frey, ehemaliger Leiter des Bereichs Gesundheitspolitik beim Bundesvorstand der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft – ver.di, richtete den Blick auf Steppes Gewerkschaftstätigkeit und ihr dezidiert politisches Verständnis von historischer Pflegeforschung. Er zitierte Steppe aus der zweiten Auflage von Krankenpflege im Nationalsozialismus (1984): „Wir haben gesehen, dass die Geschichte, die uns die Mediziner, Sozialwissenschaftler oder Historiker als die unsere aufschwätzen wollten, lückenhaft ist – oder jedenfalls nicht so, wie wir sie uns selbst erarbeiten könnten und sollten.“ Steppe wies darauf hin, dass noch sehr wichtige Themen zu erforschen seien, wie

  • „Die Vertreibung der Proletarier aus der Krankenpflege
  • Die Unterdrückung der Frauen in der Medizin
  • Die Ideologiebildung in der Krankenpflege
  • Die Verhinderung von beruflichen Rechten in der Krankenpflege
  • Die Kriegskrankenpflege
  • Die Regelung und Reglementierung durch die Ausbildung und und und …“ (Zitat Steppe nach Weisbrod-Frey)

Steppe schrieb zum Beispiel über die Geschichte der gewerkschaftlich organisierten Krankenschwestern und die Konflikte mit der Berufsorganisation der Krankenpflegerinnen Deutschlands (B.O./BOKD) unter Agnes Karll (1868-1927).

Weisbrod-Frey erinnerte neben Steppes Einsatz für die Erforschung der Rolle der Krankenpflege 1933-1945 an Steppe als Rednerin, wie während des Heidelberger Pflegekongresses 1991: „Die Kongressleitung bildeten das Berufsfortbildungswerk des DGB, der DBfK, die ÖTV und die Uniklinik Heidelberg. Hilde Steppe war Mitglied im Fachausschuss, der die Themen bestimmte und das Programm gestaltete. Sie war jemand, der man zuhörte – ja zuhören musste. Es war auch völlig klar für uns in der Kongressleitung des Heidelberger Pflegekongresses, dass ein Vortrag von Hilde Steppe entweder am Anfang stehen musste oder den Schlusspunkt setzte. Jedenfalls bei Hildes Vortrag waren immer alle im Saal.“ Ein Höhepunkt des Vortrags war das Abspielen einer Tonbandkassette mit Steppes Redebeitrag während des Heidelberger Pflegekongresses 1997. Erfreulicherweise hat Weisbrod-Frey dieses Tondokument dem Hilde-Steppe-Archiv an der FUAS übergeben, so dass es jetzt der historischen Pflegeforschung zur Verfügung steht.

Während der Mittagspause besuchte eine kleine Gruppe an Tagungsteilnehmerinnen und -teilnehmern mit Schädle-Deininger Steppes Grab auf dem Frankfurter Hauptfriedhof. Es befindet sich in unmittelbarer Nähe zum alten Jüdischen Friedhof und in Laufweite zur FUAS und symbolisiert so augenfällig zwei wichtige Komponenten in Steppes Leben.

Im Anschluss stellten Dr. Birgit Seemann und Dr. Edgar Bönisch die überarbeitete Homepage des Forschungsprojekts zur jüdischen Pflegegeschichte an der FUAS vor: http://www.juedische-pflegegeschichte.de – vielleicht das offensichtlichste Vermächtnis aus Hilde Steppes Wirken.

Zwei Referenten konnten wegen der sturmbedingten Bahnausfälle nicht zur Tagung anreisen. Dadurch entstanden mehr Gelegenheiten zum Gespräch, die die Anwesenden gerne und intensiv nutzten.
Die akademische Feier in memoriam Hilde Steppe wurde durch die Sektion Historische Pflegeforschung in der DGP und den Verein zur Förderung der historischen Pflegeforschung e.V. in Kooperation mit der FUAS und dem Arbeitskreis Pflege in der Deutschen Gesellschaft für Soziale Psychiatrie e.V. (DGSP) durchgeführt. Sie hat Standards gesetzt in der Würdigung verstorbener PflegewissenschaftlerInnen und -politikerInnen und die Pionierleistung der ersten akademischen PflegeforscherInnen und -lehrenden in Deutschland für die nächste Generation zusammengefasst und erlebbar gemacht.

Dr. rer. med. Anja K. Peters
Kinderkrankenschwester, Dipl.-Pflegewirtin (FH)

 

Ausgewählte Literatur


Hilde Steppe: „Die Vielfalt sehen, statt das Chaos zu befürchten“. Ausgewählte Werke, Huber, Bern/Göttingen/Toronto/Seattle 2003.
Hilde Steppe (Hrsg.): „... den Kranken zum Troste und dem Judenthum zur Ehre... „ Zur Geschichte der jüdischen Krankenpflege in Deutschland, 2. Auflage, Mabuse, Frankfurt am Main 2006.
Hilde Steppe (Hrsg.): Krankenpflege im Nationalsozialismus, 10. überarb. Auflage, Mabuse, Frankfurt am Main 2013.
Hilde Steppe (Hrsg.), Eva-Maria Ulmer (Hrsg. 5. Auflage): „Ich war von jeher mit Leib und Seele gerne Pflegerin“. Über die Beteiligung von Krankenschwestern an den „Euthanasie“-Aktionen in Meseritz-Obrawalde, Mabuse, Frankfurt am Main 2014.x

Neue Datenbankeinträge

Abermeth, H.-D.: Ethische Grundfragen in der ...
Category: Ethik
Ach, J. S: Interaktionsorientierte Pflegeethik. ...
Category: Ethik
Albisser Schleger, H. et al.: Eine ...
Category: Ethik

Zeitschrift kennen lernen

Sie kennen die Zeitschrift noch nicht? Wir freuen uns, wenn Sie einmal hinein schnuppern. Wir bieten Ihnen ein kostenloses Probeabonnement, ein Heft zum Download - oder unsern 24-Stunden Zugang ohne Abo-Streß.

Hier können Sie uns unverbindlich testen: