fbpx
Jun 04, 2020 Last Updated 11:41 AM, May 20, 2020

Who was who in nursing history: MORRIS, John E.
MORRIS, John E.
Artikel von: H. Kolling
Erschienen in Band 3, Seite(n) 205-206.
 

Biographie

John E. Morris wurde am 1. Januar 1889 in Fall River (Massa-chusetts/ USA) als Sohn von Edward B. und dessen Ehefrau Johanna M. geboren. Er hatte zwei Brüder, Benjamin F. und Ed-ward J., sowie eine Schwester, Catherine. Nach dem Besuch der öffentlichen Schule in Fall River machte er im Jahre 1909 seinen Schul-abschluss am St. Dunstan´s College, Prince Edward Island. Anschließend studierte er am St. Mary Seminar in Baltimore (Maryland) fünf Jahre Theologie und wurde am 13. Juni 1914 in der St. Josephs Kirche in Fall River zum Priester geweiht. Am 25. Januar 1921 trat John E. Morris in den katholischen Mis-sions-Orden der Maryknoll-Brüder in Clark Summit (Pennsylvania) ein. Zunächst hielt er an der dortigen Venard Apostolic Schule Englischunterricht und war gleichzeitig im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit tätig. Am 24. August 1923 ging er in die Mission nach Nordkorea, wobei seine erste Gemeinde dort die kleine ländliche Stadt Yeng You war, zu der 30 Außenstationen gehörten. Am 27. Juni 1932 gründete er in P’yongyang, der Hauptstadt von Nordkorea, die Kongregation der „Sisters of Our Lady of Perpetual Help“ (SOLPH), „Unsere Lieben Frau von der Immerwährenden Hilfe“. Die Ziele des Ordens, dessen Mutterhaus in Seoul steht, sind seelsorgerische Tätigkeiten in den Pfarrgemeinden und Missionen durch katechistische Arbeit. Ferner arbeiten die Schwestern auch in Schu-len für Gehörlose und Behinderte sowie in der Kran-kenhausseelsorge. Zu der karitativen Arbeit der Ge-meinschaft, die durch den Korea-Krieg (1950-1953) auch nach Süd-Korea kam, zählt ferner die am-bulante und stationäre Krankenpflege, die Altenpfle-ge und geriatrische Rehabilitation sowie die Ho-spizarbeit. Am 7. Oktober 1936 ging John E. Morris auf Bitte des Rates der Maryknoll-Brüder als Apostolischer Präfekt nach Japan, um mit Koreanern zu arbeiten. Am 31. August 1942 kehrte er nach Los Angeles zurück, um anschließend vom 24. Januar 1944 bis zum August 1956 in der Mission in Hawai zu wirken. Vom 9. April 1957 bis zum 26. September 1959 war er Direktor des Seattle Promotion House in den USA. Dann ging er wieder für zwei Jahre (bis zum Dezember 1961) nach Korea, um anschließend erneut in den Vereinigten Staaten verschiedene Auf-gaben im Bereich Öffentlichkeitsarbeit der Mary-knoll-Brüder zu übernehmen. Im Jahre 1965, im Alter von 76 Jahren, zog er sich von der aktiven Arbeit zurück und verbrachte seinen Lebensabend in der Maryknoll Residence Los Altos in Kalifornien. John E. Morris starb am 10. Juli 1987 in der Maryknoll Residence St. Teresa in New York. John E. Morris war es wichtig, dass seine Schwe-stern eine solide Ausbildung erhielten. Deshalb war er besonders glücklich darüber, dass bereits 1932 eine seiner Schwestern, M. Mercy, erfolgreich ihr Krankenpflegeexamen in Japan ablegte. Im Juni und im November 1964 wurden die ersten vier Schwestern und 36 Kandidatinnen der „Sisters of Our Lady of Perpetual Help“ (SOLPH) von Ko-rea aus nach Dortmund in die Diözese Paderborn ge-schickt. Während die Schwestern damals als Kran-kenschwestern und Kindergärtnerinnen arbeiteten, absolvierten die Kandidatinnen eine Ausbildung in der Krankenpflege. Der Konvent in Dortmund wur-de 1996 aufgehoben. Seit 1981 sind die Schwestern der SOLPH im Bistum Münster im St. Idastift in Dorsten ansässig, wobei der Konvent zur Bonifazius Pfarrgemeinde zählt. Hier betätigen sich heute ins-gesamt neun Schwestern von „Unsere Lieben Frau von der Immerwährenden Hilfe“ in der ambulanten und stationären Krankenpflege (Sozialstationen und Krankenhäuser) sowie (in Oberhausen) in der Kran-kenhausseelsorge. Ferner übernehmen die Schwe-stern die Seelsorge für Koreaner in den Bistümern Münster, Essen und Paderborn. Im Oktober 2003 wurde ein neuer Konvent im Elisabeth-Krankenhaus in Recklinghausen gegründet.

Literatur

Father John E. Morris, M.M. The Second Prefect Apostolic of Peng Yang, Korea & Founder of the Sisters of Our Lady of Perpetual Help. Edited by Jung Soon Lee und Tae Ho Lee. Sisters of Our Lady of Perpetual Help. Seoul (Korea) 1994. Kongregation of Sisters of Our Lady of Perpetual Help (SOLPH). In: www.versanet.de/~p-christian/orden/frauen.htm. „Unsere Lieben Frau von der Immerwährenden Hilfe“ (SOLPH), Dorsten: Schriftliche Mitteilung von Schwester Stella (Soon-Sun Cho) an den Verfasser vom 10. September 2003. www.solph.or.kr. Bildquelle: Father John E. Morris…, 1994, Titelseite.

MORRIS, John E.

Version vom: 
2004-01-20

Zitation

H. Kolling. (Hrsg.): 

Kolling, H., Beitrag von H. Kolling, in: Biographisches Lexikon zur Pflegegeschichte. Who was who in Nursing history. Band 3. hpsmedia, 2004. S. 205-206

Onlinezitation

 
Permalink:
www.hpsmedia.info/
care/whowaswhodetail.php?id=669

Statistik

Who was who: Liste aller Einträge