fbpx
Jan 29, 2020 Last Updated 9:39 AM, Jan 14, 2020

Forschungswelten 2019

Save-the-date: Forschungswelten 2019! Vom 4.-5. April 2019 findet an der Hochsc...

Lernwelten 2018

Lernwelten 2018 18. internationaler wissenschaftlicher Kongress für Pflege- und ...

Who was who in nursing history: KRUSE, Margrethe
KRUSE, Margrethe
Artikel von: Gunilla Svensmark
Erschienen in Band 7, Seite(n) 161-162.
 

Biographie

Margrethe Kruse wurde am 16. No­vember 1908 als Tochter eines Zoll­beamten geboren. Nach dem Willen ihres Vaters sollte sie einen kaufmänni­schen Beruf erlernen, weil in diesem Be­reich Arbeit und Rente sicher waren. 1928 beendete sie das Gymnasium als eine von wenigen Frauen zu jener Zeit. Ihr an­schließendes Studium der Medizin an der Universität Kopenhagen brach sie nach drei Jahren ab. Stattdessen begann sie eine Aus­bildung zur Krankenschwester an der Kran­kenpflegeschule des Bispebjerg-Krankenhau­ses in Kopenhagen, die sie 1935 abschloss. Kurz nach ihrem Examen entschied sie sich dafür, statt als Krankenpflegerin zu arbeiten, lieber Auszubildende zu unterrichten. Wenn­gleich sie durch eine chronische Arthritis kör­perlich beeinträchtigt war, arbeitete sie von 1936 bis 1937 an der Testrup-Volkshoch­schule und von 1939 bis 1943 an der R?dkilde-Volkshochschule als Krankenpfle­gelehrerin. Dazwischen wirkte sie als Sekretä­rin beim Dänischen Krankenpflegeverband in Kopenhagen. Hier zeigte sich, dass sie Talent zur Organisation hatte, weshalb sie 1943 zu dem Verband als Herausgeberin des däni­schen Krankenpflegejournals zurückkehrte. Gleichzeitig arbeitete sie auch als Sekretärin des Verbandes bis 1969. In all den Jahren setzte sie sich besonders für eine verbesserte Bildungspolitik der Pflegekräfte ein.

Margrethe Kruse, die sich viele Jahre im Dä­nischen Krankenpflegeverband engagierte, war auch eine hochgeschätzte Person auf in­ternationaler Ebene. Im Jahre 1947 ging sie in Vereinigten Staaten von Amerika, um die Strukturen und Organisation der amerikani­schen Krankenpflegevereinigung kennen zu lernen. 1952 studierte sie Arbeitsbeziehungen an der Universität Manchester in Großbritan­nien. Ihr internationales Engagement führte dazu, dass sie den Dänischen Krankenpflege­verband immer wieder verließ, um in der In­ternational Labour Organization (ILO) in Genf zu arbeiten. Als ILO-Fachberaterin für Krankenpflege erarbeitete sie auch eine Vor­lage zur Bezahlung und zu den Arbeitsbedin­gungen in der Krankenpflege weltweit. Ihr 1960 veröffentlichter Bericht „Employment and Conditions of Work of Nurses“, der mehr als 300.000 Mal in englisch, französisch und spanisch gedruckt wurde, war zugleich die Grundlage für eine Tagung zu den Arbeits­zeiten und Arbeitsbedingungen in der Kran­kenpflege, welche die ILO 1977 veranstaltete.

Ihr Expertenwissen öffnete Margrethe Kruse 1960 die Tür zum International Council of Nurses (ICN), der sich auch mit der Bezah­lung und den Arbeitsbedingungen des Kran­kenpflegepersonals beschäftigte. Zusätzlich war sie von 1962 bis 1964 Präsidentin der Nordic Nurses Federation, wobei sie 1964 eine Reportage über die Bezahlung und Ar­beitsbedingungen des Krankenpflegeperso­nals in den betreffenden Ländern veröffent­lichte. 1948 wurde Margrethe Kruse Mitglied des ICN-Exchange Komitees, wobei sie Aus­tauschprogramme für Krankenpflegende auf der ganzen Welt organisierte. Außerdem war sie Mitglied des ICN Constitution-Komitees.

1965 wurden die Strukturen des ICN verein­facht und die Anzahl der Komitees von elf auf zwei reduziert. Margrethe Kruse wurde als Präsidentin des Krankenpflege-Komitees ge­wählt, welches sich mit rechtlichen Fragen, der Ausbildung und sozialen Fragen der Krankenpflegenden auseinandersetzte. Au­ßerdem war sie die treibende Kraft zur Anle­gung einer internationalen Datenbank für Krankenpflegeliteratur. 1969 wurde sie zur Präsidentin des ICN gewählt, der bedeu­tendsten Organisation der internationalen Krankenpflege. Ihre Anstrengungen und Be­mühungen hinterließen weltweit bleibende Spuren in der Entwicklung der Kranken­pflege. Ihre Präsidentschaft in den Jahren von 1969 bis 1973 war charakterisiert durch große strukturelle Veränderung innerhalb der Orga­nisation, welche den Weg frei machten zur Präsentation des ICN in der Weltgesundheits­organisation (WHO), dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) und dem Internationalen Roten Kreuz.

Margrethe Kruse vollendete ihre internatio­nale Karriere als Krankenpflegefachberaterin im dänischen Büro der WHO in Kopenhagen. Ihre letzte Anstellung hatte sie als Sekretärin des National Association of Retired Nurses im Dänischen Krankenpflegeverband. Bis zuletzt beteiligte sie sich an Diskussionen und Vorträgen zur Krankenpflege, wobei sie für die Art und Weise, wie sie sich direkt und gerade heraus artikulierte, hohe Anerkennung erfuhr. Sie faste es selbst so zusammen: „Wenn ich etwas zu sagen habe, dann werde ich es auch sagen.“ Durch ihr Wirken hat Margrethe Kruse auf nationaler und internati­onaler Ebene wesentlich zur Entwicklung der Krankenpflege beigetragen und sollte daher als eine der wichtigsten und einflussreichsten dänischen Krankenschwestern gesehen wer­den. Sie war hochgeschätztes Mitglied ver­schiedener Krankenpflegeverbände und er­hielt eine norwegische Auszeichnung für ihre Bemühungen während des Zweiten Welt­kriegs. Margrethe Kruse starb am 8. Juli 1983.


Literatur

Balling, Preben: Margrethe Kruse. In: Danish Women's Encyclopedia (online).

Wingender, Nete Balslev: Firkløveret og Ildsjælene I-II. Dansk Sygeplejeråd 1999.

Bildquelle: Danish Museum of Nursing History.

KRUSE, Margrethe

Version vom: 
2017-10-20

Zitation

Gunilla Svensmark. (Hrsg.): 

Kolling, H., Beitrag von Gunilla Svensmark, in: Biographisches Lexikon zur Pflegegeschichte. Who was who in Nursing history. Band 7. hpsmedia, 2017. S. 161-162

Onlinezitation

 
Permalink:
www.hpsmedia.info/
care/whowaswhodetail.php?id=442

Statistik

Who was who: Liste aller Einträge

datenbankbanner 2